top of page

Taschenbuch, 448 Seiten

 

Layla, eine misshandelte Straßenhündin aus Istanbul, landet über Umwege im tiefsten Bayerischen Wald, wo ihre neuen Herrchen Oliver und Uwe ein kleines Hotel betreiben.

Trotz aller Mühen, gelingt es den beiden anfangs kaum, das Vertrauen der verängstigten Hündin zu gewinnen. Erzählerin Phoebe, eine vorwitzige Streunerin aus Kroatien, hilft den beiden so gut es geht dabei und begleitet Layla auf ihrem Weg, an dessen tragischem Ende sie zur Heldin auf vier Pfoten wird. Phoebe nimmt sich der traumatisierten Hündin an und hilft ihr dabei, sich in der komplizierten Welt der Menschen zurechtzufinden. Auch erklärt sie ihr, wie man Oliver und besonders Uwe austricksen kann, um beispielsweise einen unerlaubten Ausflug in den Wald zu unternehmen oder sich ein paar Extra-Leckerchen zu ergaunern - doch zeigt sich Layla in dieser Hinsicht als nicht besonders lernfähig.

Nur sehr langsam gelingt es den beiden Männern einen Bezug zu dem neuen Familienmitglied aufzubauen. Der Grund dafür wird klar, als von einem erschreckenden Erlebnis aus Laylas Vergangenheit in Istanbul berichtet wird. Was dort genau geschehen ist, wird hier nicht verraten.

Nur soviel sei gesagt: Am Ende wird alles gut!

 

Gewinner der Silbermedaille bei der Wahl zum Roman des Jahres 2020 auf Lovelybooks, sowie Buch des Monats 07/20 bei Kindofbooks.

 

Dieses Buch müssen Sie lesen (Rolling Bone, 04/20)

 

Laylas Geschichte schenkt uns allen Hoffnung und macht so viel Spaß (Der Striegel, 02/20)

Layla - Heldin auf vier Pfoten

12,85 €Preis
inkl. MwSt. |
    bottom of page